Strahlenmessgerät

Radioaktive Strahlung ist für den menschlichen Körper höchst gefährlich. Ein Strahlenmessgerät, das aufgrund seines Erfinders, Hans Geiger, auch als Geigerzähler bekannt ist, misst die radioaktive Strahlung. Radioaktive Strahlung kann zu allerlei Krankheiten und im schlimmsten Falle zum Tod führen. Daher ist es wichtig, dass der Grad einer vorhandenen Strahlung gemessen und bewertet werden kann, um potentielle Gefahren einschätzen zu können.

Was ist Radioaktivität?

Instabile Atomkerne haben die Eigenschaft, spontan und unter Energieabgabe in andere Atomkerne zu zerfallen. Es gibt grundsätzlich drei Arten des Zerfalls. Beim Alpha-Zerfall verringern sich durch Freisetzung eines Alphateilchens die Ordnungs- und Massenzahl des Atomkerns. Bei einem Kraftwerksunfall zum Beispiel handelt es sich bei einem typischen Alphastrahler um Plutonium. Grundsätzlich lassen sich Alphateilchen schon mit einem Stück Papier abhalten, da ihre Eindringtiefe extrem gering ist. Gerät jedoch z.B. Plutonium in das Innere des Körpers, kann es zu immensen Schädigungen kommen. Die Emission von Elektronen oder Positronen und Neutrinos nennt man Beta-Strahlung. Bei einer Reaktorexplosion würde man z.B. Jod und Strontium als Betastrahler titulieren. Betastrahler führen z.B. dann zu Schwierigkeiten, wenn sie sich in der Schilddrüse konzentrieren. Die dritte und letzte Variante des Zerfalls stellt der Gamma-Zerfall dar. Der Gamma-Zerfall ist gewöhnlich die direkte Folge auf einen Alpha- oder Beta-Zerfall. Hierbei verändert sich der Anregungszustand des Atomkerns. Dieser gibt hier ein hochenergetisches Gammaquant (Photon) ab. In einem sauren Regen nach einem Atomunglück befindet sich ein hoher Anteil Cäsium, das indirekt Gammastrahlung erzeugt.

Was misst der Geigerzähler?

Mit einem Strahlenmessgerät ist es einem möglich, alle drei Arten der Strahlung zu messen. Alpha- und Beta-Strahlen sind generell schwächer als Gamma-Strahlen. Wenn man von radioaktiver Strahlung spricht oder hört, so ist zumeist die starke Gamma-Strahlung gemeint. Der Geigerzähler misst durch die emittierten Elektroden die radioaktive, ionisierende Strahlung und gibt diese in µSv/h (Mykrosievert pro Stunde) an.

Kann jeder ein Strahlenmessgerät kaufen?

Strahlenmessgeräte sind für jedermann freiverkäuflich zugänglich. Oft statten sich Haushalte nahe von Atomkraftwerken mit einem Strahlenmessgerät aus, um regelmäßig die Strahlung, der sie ausgesetzt sind, zu kontrollieren. Zumeist werden die Geigerzähler jedoch von Firmen genutzt, die ihre Mitarbeiter in Gebieten beschäftigen, in denen es ein atomares Unglück gab. Der durchschnittliche Preis für ein solches Gerät bewegt sich zwischen 180 und 500 Euro. Nach der Nuklearkatastrophe in Fukushima, die sich im März 2011 ereignete, kamen die Hersteller von Strahlenmessgeräten aufgrund der großen Nachfrage sogar in Lieferschwierigkeiten.