Fukushima und die aktuellen Folgen – Erneute Pannen im Schreckensreaktor
Mai09

Fukushima und die aktuellen Folgen – Erneute Pannen im Schreckensreaktor

Japan kommt auch drei Jahre nach dem verheerenden Erdbeben nicht zur Ruhe. Regelmäßig werden die Ängste vor radioaktiver Verseuchung mit neuen Schreckensmeldungen geschürt. Auch die aktuellsten Ereignisse lassen nichts Gutes hoffen. Kein Platz für kontaminiertes Wasser Der Elektrizitätskonzert TEPCO hat vor Kurzem bekannt werden lassen, dass die Kapazitäten für kontaminiertes Wasser zur Neige gehen. Zwar können die Lagerbehälter...

Mehr
Keine neuen Krebserkrankungen durch Fukushima?
Apr12

Keine neuen Krebserkrankungen durch Fukushima?

Nachdem über die unmittelbaren Folgen des Erdbebens und Tsunamis in Japan mit über 20.000 Toten und mehren 100.000 Obdachlosen berichtet wurde, wurden auch die langfristigen Folgen durch das damit verbundene Atomunglück im Kraftwerk Fukushima heiß diskutiert. Nicht nur Japan, sondern auch viele europäische Länder, allen voran Deutschland, haben sich für eine Anti-Atom-Energiepolitik ausgesprochen. Jetzt, 3 Jahre später, sind einige...

Mehr
World Nuclear Industry Status Report
Okt23

World Nuclear Industry Status Report

Alljährlich erscheint der unabhängige Bericht World Nuclear Industry Status Report mit Analysen zum aktuellen Status der Atomenergie. Herausgegeben von Mycle Schneider. Er ist ein renommierter Nuklearexperte, der sich jetzt abermals explizit öffentlich zur aktuellen Situation in Fukushima geäußert hat. Zu seinen Tätigkeiten gehören unter anderem die Beratung von Unternehmen, öffentlichen Institutionen und Politikern zu den Themen...

Mehr
Wetterlage verschlimmert Situation in Fukushima
Okt21

Wetterlage verschlimmert Situation in Fukushima

Nahezu ein Dutzend der Auffangbecken verlor aufgrund von extremen Regenfällen und Taifunen am vergangenen Wochenende kontaminiertes Regenwasser. Die Betreiberfirma Tepco teilte heute mit, dass im ausgelaufenen Wasser Strahlenwerte jenseits der oberen festgelegten Grenzwerte festgestellt wurden. Schutzwälle wurden errichtet Es lässt sich nicht genau feststellen, wie viel des ausgetretenen Wassers in der Erde versickert ist. Tepco hält...

Mehr
Taifun “Wipha” steuert auf Fukushima zu
Okt18

Taifun “Wipha” steuert auf Fukushima zu

Taifun “Wipha” könnte mit bis zu 200 km/h über das Atomkraftwerk Fukushima Japan fegen. Seit Jahren gab es keinen so starken Taifun in Japan. Laut Prognosen könnte der Sturm am Mittwoch die Hauptstadt Tokio wie auch Fukushima treffen. Gewarnt wird vor sintflutartigen Regenfällen und stürmischem Wind. Laut Nachrichtenagentur Jiji könnten insgesamt 350 Inlands- und Langstreckenflüge ausfallen, damit wären mehr als 30.000...

Mehr
Cäsiumwerte explodieren
Okt10

Cäsiumwerte explodieren

TEPCO meldet zum heutigen Tag sprunghafte Anstiege der Kontamination im Hafenbereich. Über Nacht sind die Werte des radioaktiven Cäsiums laut Angaben der Betreiberfirma um das Dreizehnfache angestiegen. Die erschreckende Explosion der Werte wurde festgestellt, nachdem gestern Proben des Wasserzulaufs von Reaktor 2 entnommen wurden. Pro Liter wurde ein Gesamtwert von 1.200 Becquerel nachgewiesen. Einen Tag zuvor wurden lediglich 90...

Mehr
Arbeiter werden mit verseuchtem Wasser bespritzt
Okt09

Arbeiter werden mit verseuchtem Wasser bespritzt

Bei den Arbeiten am havarierten Atomkraftwerk von Fukushima kam es erneut zu einem Zwischenfall. Ein Arbeiter durchtrennte fälschlicherweise ein Rohr, welches zur Entsalzung des Meerwassers benötigt wird. Die Betreiberfirma Tepco versucht mit hunderten Tonnen Wasser die geschmolzenen Brennstoffzellen zu kühlen. Hierfür muss das Meerwasser jedoch zuvor vom Salz befreit werden. Ein Rohr, welches für diesen Vorgang zuständig war, wurde...

Mehr
Behördlicher Druck auf Tepco
Okt04

Behördlicher Druck auf Tepco

Nachdem es vermehrt zu Zwischenfällen bei den Arbeiten am verunglückten Atomkraftwerk von Fukushima kam, die teils schwerwiegende Ausmaße wie das Auslaufen von kontaminiertem Wasser ins Meer hatten, wird nun zwischen dem 14. und 21. Oktober ein internationales Expertenteam vor Ort erwartet, welches die Lage genauestens begutachten soll. Vertrauen in Betreiberfirma angeknackst Am vergangenen Freitag beschloss die Internationale...

Mehr
Auffangtank von Fukushima ist undicht
Aug19

Auffangtank von Fukushima ist undicht

Laut Zugeständnis der Betreiberfirma TEPCO handelt es sich um einen Flüssigkeitsverlust von ca. 300 Tonnen radioaktiv verstrahltes Kühlwassers täglich, der eigentlichen 1000 Tonnen, welche aus einem Kühlwassertank laut der Betreiberfirma, in das umliegende Erdreich versickert. TEPCO habe die undichte Stelle laut den neuesten Informationen bis dato in dem betreffenden Kühlwassertank nicht gefunden. Wie schon von uns am 10. April 2013...

Mehr
Fukushima – die Katastrophe geht weiter
Aug06

Fukushima – die Katastrophe geht weiter

Es ist schon länger bekannt, dass noch immer radioaktives Material aus dem Atomkraftwerk von Fukushima austritt. Schwere Vorwürfe werden gegen die Betreiberfirma Tepco erhoben. Man hätte weitaus mehr Aufwand betreiben können, um die Nachwirkungen der nuklearen Katastrophe wesentlich besser einzudämmen. Langsam, aber sicher ist der Gipfel erreicht. Nachdem bekannt wurde, dass verseuchtes Wasser einen unterirdischen Wall überwand und...

Mehr